Sonnenstrahlen #59

  • Dass Little Hope endlich zunimmt – letztlich doch dank Fläschchen, aber das ist eine eigene Geschichte. Vielleicht schaff ich irgendwann mal die Stillgeschichten weiter zu erzählen
  • Dass mein Mann so für mich da ist und viel hilft – aufsteht, Fläschchen vorbereitet und gibt, am Wochenende kocht, bei der Wäsche hilft, wickelt….
  • Dass viele Leute an mich denken und nachfragen, wie s Hope und wie s mit’m Stillen geht
  • Durch die Herbstsonne laufen
  • Am Handy eine Serie schauen während ich den Rest Milch, den ich noch hab, abpumpe und dabei immer wieder lachen müssen
  • Dass meine Eltern da waren und mit Hope kuscheln
  • Ein Ausflug zum Bootshaus und Hope den Leuten vorstellen, mit denen ich im Sommer an den Dienstagen viel geredet hab
Advertisements

Sonnenstrahlen #58

  • Bei meinen Eltern gewesen sein mit meinem Mann und Hope und das Gefühl haben, mal zur Ruhe gekommen zu sein
  • Immer noch: von Little Hope angelacht werden
  • Post für Hope bekommen
  • Mit der lieben S. spazieren gehen und mich verstanden fühlen
  • Ans Grab meiner Oma gehen
  • In meinem Heimatort mit ein paar Leuten ratschen
  • Dass die liebe Ri immer wieder fragt, wie s mir und uns geht

Sonnenstrahlen #57

  • Dass die Unternehmungen diese Woche alle gut zusammen mit Little Hope funktioniert haben – als ich zum Arzt bin oder zum ersten Mal zum Pekip. Sie hat immer gut mitgemacht und gewartet bis wir zuhause waren bis sie Hunger hatte. (Beim Pekip nicht, aber da ist es egal. Da stillt eh jeder.)
  • Dass Wachstumsschub Nummer 2 durch ist (glaub ich zumindest und hoff dass es so bleibt. Toi toi toi) – ab mittags gab’s direkt nach dem Stillen nur Geschrei. Auch auf meinen Bauch legen hat gar nicht geholfen. Etwas wo sie sonst normalerweise schon einschläft, wenn sie müde ist. Das Einzige was zum Glück geholfen hat war das Tuch.
  • Der Herbst – ich find’s total schön, wenn sie Sonne noch scheint und die Bäume alle bunt werden und gleichzeitig die Luft so erdig frisch riecht
  • Viel lesen – v.a. beim Stillen, was hier nach wie vor ewig dauert. Oft les ich Blogs. Aber ich hab auch das Gefühl zu viel mit dem Handy in der Nähe ihres Kopfes rumzuspielen. Eigentlich mag ich das nicht. Aber es ist eine praktische Gelegenheit Nachrichten zu schreiben, zu telefonieren oder eben Blogs zu lesen. Diese Woche hab ich mich mehr auf’s Lesen am Kindle verlegt.
  • Einen Termin beim Osteopathen für Little Hope bekommen – es ist krass. Seitdem kann sie ihr Köpfchen auch auf die andere Seite drehen. Sie macht es noch nicht freiwillig. Aber im Tuch z.B. versuche ich es zu steuern. Er meinte, sie könne es jetzt. Und es stimmt. Nur das Programm im Kopf ist halt noch auf das alte Muster getriggert. Der erste Halswirbel war blockiert vermutlich durch das Kristellern bei der Geburt. Der Osteopath meinte außerdem dass sie jetzt besser trinken müsste, da dadurch auch der Saugreflex blockiert war. Das hat am gleichen Tag echt gut funktioniert. Aber seitdem nur so sporadisch. Ich glaub, ich ruf da nochmal an…
  • Die Fahrt zu meinen Schwiegereltern inkl. 2 Übernachtungen gut hinter uns gebracht haben. Reine Fahrzeit sind mind. 3,5 h. Mit Stillem und allem haben wir fast 7h gebraucht🙈. Aber jetzt haben wir das auch mal gemacht und Little Hope konnte auch ihre Uromas sowie ihren Uropa kennenlernen. Außerdem noch Onkel, Tante, Cousine sowie diverse andere Verwandte. Gestern Abend nach dem der Hauptteil geschafft war, hat sich auch mein Milchstau Nummer 9 gelöst.
  • Viele Sprachnachrichtenachrichten mit K.aus N. ausgetauscht. Das tut mir sehr gut und ich fühl mich verstanden. Sie hat selber so ne krasse Story und steckt auch grad wieder in einer drin, dass sie ein ganzes Buch füllen könnte.
  • Mit der lieben Ri telefonieren. Ich rede und schreibe so gerne mit ihr!
  • Wieder eine Woche Stillen geschafft! 🙃 Wir hangeln uns von Woche zu Woche. Mal sehen, wie und ob’s damit weitergeht.

Das sind jetzt ausnahmsweise mal mehr als 7 Punkte geworden und auch viele recht lang. Ist auch ok für mich. 😊

Ich wünsch euch einen schönen, wenn auch verregneten Sonntag.

Zumindest hier regnet’s und das Wetter fühlt sich nach heißem Tee und drinnen bleiben an. Wir haben hier allerdings noch 2 h Autofahrt vor uns.

Und um den Beitrag noch länger zu machen:

Der Kastenwagen ist in vielen Punkten super mit Baby. Ich kann mich hinten gemütlich aufs Bett setzen zum Stillen. Man kann hinten auf’m Bett wickeln. Mein Mann kann sich einen Kaffee kochen während Little Hope trinkt. Und wir können uns die Hände waschen. Einzig das Sitzen neben dem Maxi cosi auf der Rückbank ist leider sehr unbequem! Man sitzt sehr aufrecht und rechts ist keine Armlehne oder so. So dass man sich bei jeder Rechtskurve festhalten muss….

Sonnenstrahlen #56

  • Dass Little Hope uns anlächelt❤
  • Die Blätter an einem sonnigen Herbsttag fliegen sehen und wie Kinderhände versuchen sie zu fangen
  • Besuch von einer lieben Freundin und ihrem frisch angetrauten Mann, die beide lange Zeit in China waren
  • Aufbauende Worte von der lieben Ri
  • Viele liebe und hilfreiche Kommentare auf meinen Eintrag Stillgeschichten #2
  • Neue Stillpositionen gefunden haben, die immer besser klappen und die eindeutig entspannter sind als das aufrecht sitzende Stillen
  • Von meinem Mann umsorgt und bekocht werden ❤

Stillgeschichten #2

Ich werd hier noch zum Milchstau-Profi. 7 hatte ich inzwischen seit Little Hope 10 Tage alt ist. Also 7 Mal Milchstau in 30 Tagen. (Little Hope ist heute 41 Tage). Zum Glück (toi toi toi) ließen sich die meisten innerhalb eines Tages auflösen.

Ich versuch dann z.B. möglichst warm zu duschen und währenddessen die Brust zu massieren. Ausstreichen unter der Dusche (und auch sonst) klappt leider gar nicht. Duschen geht aber auch nur, wenn mein Mann da ist. Abpumpen geht auch nicht, wenn ich Milchstau hab.

Außerdem wärme ich die Brust vorm Stillen (wenn noch Zeit dafür ist). Danach kühle ich und mach Retterspitz drauf. Seit 2 Tagen kann ich auch im Vierfüßler-Stand stillen. Hilft gut, aber braucht man nicht!

Ich bin ziemlich entnervt. Jetzt war eine Woche Ruhe und vorgestern Abend hat´s mich wieder erwischt. Dementsprechend kurz war dann auch die Nacht, da ich bei Milchstau meist aufstehe und ins Wohnzimmer gehe zum Stillen. Denn man soll das Baby ja mit dem Unterkiefer zur verhärtetenden Seite hin anlegen und das geht meist nur im Sitzen.

Die letzten Male war es auch immer die rechte Brust und immer die gleiche Stelle.

Die rechte Brust hat allgemein mehr Milch. Die linke Brust hat weniger, aber insgesamt habe ich das Gefühl, es ist wieder genug für Little Hope.

Das war zwischendrin ja nicht so. Und nachdem sie dann in der 4. Lebenswoche nur 100g zugenommen hat, meinte die Hebamme, wir sollen nachfüttern. Wir haben dann eine Woche lang abends nach dem Stillen noch abgepumpte Muttermilch gegeben und am Montag wog sie 220g mehr. Mit dem Muttermilch nachfüttern machen wir erstmal weiter. Meinem Mann macht es sehr gerne und dann ist sie auf jeden Fall satt.

Sie trinkt auch nicht ewig viel aus dem Fläschchen. Meist so zwischen 50 und 60ml. (Wobei ich das schon viel finde, wenn sie vorher 1 h lang an der Brust war.) Gestern hat sie nach 40ml aufgehört.

Ja, aber unabhängig von Hopes Gewichtsentwicklung bin ich einfach genervt vom Stillen. Es tut oft weh und seit vorher hab ich wieder ein riesiges Milchbläschen. Da kommt direkt die Angst vorm nächsten Stau wieder.

Ich hab mir auch schon mal überlegt, aufzuhören. Zwar noch nicht ganz ernsthaft. Aber ich find das Ganze oft nur anstrengend. Auch wenn´s praktisch ist.

Gestern war ich dann in einer Stillgruppe, in der auch eine Stillberaterin anwesend war. Sie hat sich lange Zeit für mich genommen und mir erklärt, dass die Stillpositionen (Wiegegriff, „Football“), die die Hebamme mir gezeigt hat, veraltet sind. Gerade für Neugeborene sei es besser zurückgelehnt und mit der Schwerkraft zu stillen. Ich hab das dann direkt dort versucht und es hat endlich mal nicht weh getan.

Allerdings dauert es ganz schön lang, bis Hope richtig angedockt ist. Irgendwie macht sie ihren Mund nicht weit genug auf. Ja, das üben wir jetzt mal. Ich hab vor jedem Andocken Sch….

Außerdem nehm ich jetzt noch Lezithin. Soll ja angeblich helfen, Milchstau vorzubeugen.

Die Stillberaterin hat mir dann noch Videos geschickt. Ich verlinke die Mal, falls es noch jemand interessiert:

https://globalhealthmedia.org/videos/videos-german/

https://www.llli.org/stillpositionen/

Sonst geht´s uns aber gut. Hope wird immer wacher und hat nach dem Stillen immer wieder wache Phasen, in denen sie rumschaut oder auch mal einen Gegenstand mit den Augen verfolgt. Dass man sie so ablegen kann und sie dann nur schaut, ist neu.

Und manchmal lächelt sie uns auch an. 😍

Sonnenstrahlen #55

  • Little Hope zeigt zum ersten Mal sowas wie ein Lächeln😍
  • Dass mein Mann am Wochenende in der Nacht mehr Arbeit übernimmt und ich mehr schlafen kann
  • Haut an Haut mit Little Hope kuscheln
  • Dass unsere Ausflüge diese Woche so gut geklappt haben
  • Besuch von den Mädls von daheim
  • Viele Sprachnachrichten mit der lieben K. aus N. tauschen
  • Den Herbst sehen und riechen

Sonnenstrahlen #54

  • Little Hope baden und sehen wie es ihr gefällt
  • Einen völlig entspannten Samstag mit viel Kuscheln, aber auch spazieren gehen und Besuch – genau die richtige Mischung
  • Jede Woche wieder bin ich dankbar wie gut mein Mann für uns sorgt und sich um uns kümmert
  • Besuch von der lieben Ri – ich hab mich sehr gefreut, dass sie endlich da war, nachdem sie vorher krank war und nicht kommen konnte. Sie hat genau das richtige Maß getroffen und war nicht zu lange da und trotzdem so lange, dass es richtig schön war
  • Meine ruhigen Spaziergänge genießen – ich muss gar nicht weit gehen. Gerne setz ich mich dann auf ne Bank und les oder surf bis Hope sich räkelt und wir zur nächsten nach Bank wandern
  • Besuch von meinem Bruder und sehen wie süß er mit Hope umgeht
  • 1 Monat Little Hope! ❤