Ergebnis

Ergebnis: nicht schwanger.

Gestern Abend hab ich dann meine Tage bekommen. Auch wenn ich’s eigentlich so erwartet hab. Ein Rest Hoffnung bleibt dann ja doch immer… Getestet hab ich vorab nicht.

Nun ja.

Aber ich hatte auch ziemlich Angst vor einer Zwillingsschwangerschaft. Das Protokoll für den nächsten Zyklus hab ich auch schon per Post bekommen. Erstmal nur fünf Tage lang eine halbe Clomifen, dann Ultraschallkontrolle. Meine Interpretation ist, dass die Klinik das beim letzten Mal auch nicht optimal fand, dass zwei bis drei Eibläschen so groß waren.

Nächsten Zyklus sind wir allerdings erstmal im Urlaub. D.h. es dauert bis es weiter geht. Vermutlich wird’s deshalb auch hier im Blog recht ruhig…

Einen schönen Juli!

Werbeanzeigen

Status

Status: unbekannt

Ich weiß nicht, ob ich schwanger bin. Ich vermute aber eher nicht. Ich hab nämlich schon wieder ein paar Pickel und die sind normalerweise ein sicheres Zeichen, dass ich bald meine Tage bekomme.

Ansonsten hab ich auch keinerlei Anzeichen. Nix. Nada.

Ich hatte die ersten 7-10 Tage nach der Auslösespritze ziehende Unterleibsschmerzen, wie wenn ich bald meine Tage bekäme. Sowas hatt ich tatsächlich bei Little Hope damals auch. Aber das ist vorbei. Und wie gesagt: jetzt hab ich Pickel. 😖

Insgesamt verging die zweite Zyklushälfte bisher recht rasch. Ich hab mir auch nicht ständig Gedanken gemacht und drüber nachgedacht.

Ich war sogar dieses Wochenende noch Kajakfahren und zwar übernacht ganz allein! (Also mit fünf Mädls, aber ohne Mann und Kind.) Ich fand’s weniger schlimm von ihr getrennt zu sein als gedacht.

Kajakfahren hätte ich vor Little Hope in der zweiten Zyklushälfte nie gemacht. Aus Angst doch schwanger zu sein und irgendwas könnte schief gehen.

Aber schön langsam würde ich’s doch gerne wissen, ob oder nicht. Am Montag vor zwei Wochen hab ich die Auslösespritze gesetzt. D.h. ich könnte wahrscheinlich schon recht zuverlässig testen. Aber eigentlich hab ich mir vorgenommen noch etwas zu warten und nicht zu testen. Denn spätestens Dienstag oder Mittwoch müsst ich dann eh meine Tage bekommen.

Mal sehen ob ich’s durchhalte nicht zu testen. Es wäre schon ziemlich cool, wenn’s gleich wieder geklappt hätte. Die Hoffnung ist ein hartnäckiges Ding….

Update

Am Montag, ZT 16, musst ich zur Ultraschall-Kontrolle. Links ein sehr großes Eibläschen. Sie meinte, evtl sei es auch eine Zyste, die sich durch die Medikamente gebildet hätte. Wenn es denn eine sei, würde sie sich aber wieder zurückbilden.

Rechts ein etwas größeres Eibläschen und ein etwas kleineres.

Dann wieder die Frage, ob wir das Risiko eingehen würden, dass es Zwillinge seien.

Wir hatten das schon überlegt und begeistert wäre ich jetzt nicht. Ich glaub, mit Little Hope, die jetzt gute 9 Monate ist und dann Zwillingen – Puhh. Wäre so wahrscheinlich schon anstrengend genug!

Aber die Ärztin meinte dann auch, die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft liegt bei 15-20% und die Wahrscheinlichkeit dann Zwillinge zu bekommen nochmal bei 15-20%. Also nicht sooo hoch.

Nun ja.

Noch Blut abnehmen, mittags der Anruf, ich solle noch an gleichen Tag auslösen mit Predalon 5000 I.E. und 7 Tage später dann Brevactid 1500 I.E. nachspritzen. Dienstag in einer Woche nochmal zum Blut abnehmen.

Ich bin ganz froh, dass es sich diesmal auf so wenig Termine beschränkt. Die einfache Fahrt dauert doch auch 40 min, obwohl es in der gleichen Stadt ist.

Das Bemfola spritzen (4x) war ok. Nur vom Predalon hab ich jetzt nen blauen Fleck.

Ich weiß zwar, dass wir gerade in Behandlung sind. Aber irgendwie glaub ich grad noch nicht so, dass es direkt wieder klappt. Das wäre irgendwie zu einfach. Und einfach war hier gefühlt noch nichts.

Und es ist nicht so omnipräsent. Ich hab’s z.B. auch niemanden erzählt. Nicht mal Ri. Nur mein Mann und ihr wisst Bescheid. Irgendwie erscheint’s mir diesmal nicht so wichtig. Und ich hab auch keine Lust drüber zu reden. Ri würde ich’s vermutlich erzählen, aber sie ist leider weggezogen und so sehen wir uns nicht mehr so oft :-(.

Einerseits möchten wir auf jeden Fall noch ein weiteres Kind, vielleicht auch weitere Kinder. Aber andererseits ist das Leben so auch gerade schön. Ich geh meist einmal in der Woche abends Kajak fahren mit Li und auch am Wochenende war ich jetzt schon ein paar Mal. Und es macht mir echt wieder Spaß. Das war die letzten Jahre während des Kinderwunsches nicht so. Da hat mir so viel Selbstvertrauen gefehlt, dass gar nichts ging. Und ich find’s gerade sehr schön, dass die Freundschaft mit Li wieder intensiver wird. Und wir reden halt v.a. beim gemeinsamen Paddeln (Li ist fast jeden Tag aufm Wasser).

Gleichzeitig gibt’s dann wieder so wunderschöne Tage mit meinem Mann und Little Hope wie z.B. letzten Samstag, wo einfach alles gepasst hat, dass ich’s kaum erwarten kann, noch ein Kind zu haben.

Und ich glaube auch, der Wunsch noch ein Kind zu haben, ist größer als der Rest.

Den Teil mit der Schwangerschaft und der Geburt würde ich allerdings gerne überspringen 🙂

Nun ja. Wir werden sehen…

Start in Runde 2

Heute hatten wir einen Termin im Kinderwunschzentrum. Erstmal viele Bögen unterschreiben, da es durch die DSGVO neue Formulare gab.

Mein Mann war auch dabei und folglich auch Little Hope. Sie war total brav und hat einfach nur geguckt oder mit ihrer Rassel gespielt. Zwischendrin hat sie mal laut gekräht. Ich hatte dann direkt ein schlechtes Gefühl mit Baby in der Kinderwunschklinik zu sein. Denn ich weiß noch genau, wie verzweifelt ich vor 2 Jahren noch war und wie weh mir der Anblick anderer Babys tat. Und dann ein Baby in der Kinderwunschklinik – eigentlich ein Schonraum für Verzweifelte, Hoffnung-Habende und Sich-auf-dem-Weg-Befindende. Aber vielleicht gibt es auch manchen Hoffnung zu sehen: Die waren hier und jetzt haben sie ein Baby.

Wir kamen gleich dran, das Gespräch war kurz. Viel zu sagen gibt´s ja nicht. Die Frage, warum wir hier seien, war rein rhetorisch 🙂 Es wird der gleiche Behandlungsplan gemacht, wie beim letzten Mal, der eher moderat war. Da ich heute an Zyklustag 4 bin, fangen wir direkt morgen an. Ich bin froh, dass wir so direkt starten können und das alles jetzt so gepasst hat, denn im Juli sind wir nochmal im Urlaub.

Der Plan lautet erstmal 5 Tage 1/2 Clomifen, dann jeden 2. Tage Bemfola 75 (insgesamt 4 mal) und an Tag 16 zur Ultraschall-Kontrolle. Entweder war der Eisprung dann schon oder es wird geschaut und gegebenenfalls mit Brevactid 1500 ausgelöst (so war´s beim letzten Mal). Mein Zyklus ist normalerweise mindestens 30 Tage lang, deshalb passt Tag 16 zur Kontrolle auch. (Außerdem wäre Tag 14 ein Samstag.)

Und wenn alles passt, wird eine Woche später nochmal Brevactid nachgespritzt. Dazu GVnP. So hat´s beim letzten Mal geklappt. Bin gespannt.

Schwierig wird nur bei der Planung, dass an den Tagen des GVnP sowohl eine Freundin wie auch die Eltern meines Mannes bei uns übernachten (3 Nächte über das verlängerte Wochenende). Und sollte der Eisprung da noch nicht gewesen sein, wird´s auch schwierig, denn ab Montag, Zyklustag 16, ist mein Mann voraussichtlich auf Dienstreise.

Nun ja, wird spannend 🙂

 

Noch eins?

Wir haben schon vor Little Hopes Geburt gesagt, dass wir dann direkt weiter machen mit Kind Nr. 2.

Das ist auch nach wie vor unser Plan. 3 Eisprünge hatte ich schon, aber geklappt hat’s noch nicht. Wäre ja auch zu einfach wenn’s einfach so klappen würde und dann auch noch so schnell😣.

Aber ich merke schon, wie die Hoffnung schon wieder in jedem Zyklus mitschwingt. Find ich schon etwas beängstigend. Hätte ich nicht gedacht, dass dass so schnell wieder so ist…

Mein Mann und ich haben im Urlaub dann gesprochen wie wir weiter machen und beschlossen, dass wir vor unserem Urlaub Mitte Juli zumindest gerne noch das Gespräch in der Kinderwunschklinik suchen würden. Welche Behandlung dann wann erfolgt, muss ja erst geklärt werden. Beim letzten Mal haben im Endeffekt die Hormonspritzen gereicht.

Ich hab dann nach dem Urlaub in der Klinik angerufen wegen eines Termins. Und jetzt haben wir schon Mitte Juni ein Gespräch. Früher als gedacht, aber auch ok. Auch für meinen Mann.

Die Dame am Telefon meinte dann, ob wir wohl ein „einfaches Baby“ bekommen hätten. Das konnte ich nur bejahen😊😍

Und sonst so?

So, Little Hope geht’s gut, wie ich im letzten Beitrag schon geschrieben hab.

Und mir? Mir geht’s auch gut. Sie ist ein wirklich tolles Baby und ich hab noch Zeit was anderes zu machen. Manchmal näh ich sogar untertags während sie spielt oder ich übe dann Klavier (hab ich erst vor zwei Monaten angefangen). Vermutlich wird das anders, wenn sie krabbelt😄.

Auch hat sie ziemlich klar definierte Schlafenszeiten, sodass ich mich untertags auch mal ausruhen kann. Oft leg ich mich beim Mittagsschlaf dazu und döse oder lese. Lieber lass ich dann kochen einmal ausfallen😊 – noch koche ich ja nur für mich. Da ist meine Priorität gerade lieber Pause zu machen.

Meist koche ich eh auch, wenn Little Hope wach ist. Sie spielt dann vor der Küche. Manchmal koche ich auch während sie vormittags auf meinem Rücken schläft, aber zur Zeit nutze ich diese Pausen lieber für mich.

Einmal in der Woche sind wir fest beim Musikbabys-Kurs. Das ist nur fünf Minuten zu Fuß entfernt und dauert eine halbe Stunde. Das ist optimal. Und es macht ihr viel Spaß. Sie freut sich auch total, wenn wir daheim singen.

Auch sonst versuche ich jeden Tag einmal etwas zu unternehmen mit ihr, denn sonst wird der Tag schon ganz schön lang…

Beim Babyschwimmen waren wir auch ein paar Mal und das macht ihr sehr viel Spaß! (Mir auch 🙃).

Ich bin auch mindestens einmal in der Woche abends alleine unterwegs. Sie schläft ja meistens so um sieben und oft bringt sie eh mein Mann ins Bett und ich kann weg. Ein paar Mal war ich mit Ri entweder was essen oder im Kino. Und einmal in der Woche versuche ich auf jeden Fall zum Kajak Training zu gehen. Freunde sehen, nicht oder nur wenig über Little Hope reden, draußen sein, mich bewegen. Ich merk richtig, dass ich unausgeglichen bin, wenn ich das mal nicht mache.

Und auch an Wochenende versuche ich mich teils aus der Umsorgung von Little Hope rauszunehmen. Einfach weil ich auch gern mal was am Stück erledige und auch weil ich denke, dass es gut ist für die Bindung Papa-Kind.

Ich versuche also bewusst auch mir Zeit für mich zu nehmen.

Und sonst – wie geht’s weiter? Ich bin schon im zweiten Zyklus nach der Geburt Little Hopes. Bis jetzt waren’s wieder 35 Tage. Wir verhüten nicht und hoffen sehr auf ein zweites Wunder. Das kann von uns aus auch gleich passieren. Am liebsten so schnell wie möglich. (Ob ich dann vor der Schwangerschaft selber wieder Angst hätte, überleg ich mir, wenn’s soweit sein sollte.) Ob wir hormonell nachhelfen müssen oder wollen und werden, müssen wir noch miteinander klären. Bzw wie lange wir warten, bis wir uns Unterstützung holen. Das haben wir noch nicht besprochen.

Jetzt sind wir grad mit dem Camper im Elsass auf erster größerer Tour. Heute haben wir Störche gesehen. 😄

Nun denn…

Ostern mit Little Hope

Es ist wie so oft: wenn’s mir gut geht, schreibe ich nichts auf. Das war früher schon beim Tagebuchschreiben so.

Aktuell geht’s uns aber auch gut. Sehr gut sogar. Aber irgendwie denk ich schon seit ein paar Wochen dran, endlich mal wieder was hören zu lassen und jetzt hab ich die Ruhe dazu. Denn wir sind über Ostern bei meinen Schwiegereltern und hier hab ich Zeit. Zuhause setz ich mich dann lieber kurz an PC und schau Fotos durch oder näh was, wenn Hope schläft.

Wie schon gesagt: uns geht’s wirklich gut und ich genieße die Zeit sehr. Hope ist ein fröhliches, ausgeglichenes 7,5 Monate altes Baby. Sie wiegt 10 kg (!) und trägt Kleidergröße 74, bei viel gewaschenen Sachen auch 80. V.a. bei den Bodies. Wir haben überwiegend gebrauchte Sachen. Entweder von Freunden bekommen, die schon durch sind mit Kinderkriegen oder vom Basar. In letzter Zeit hab ich auch wieder sehr viel genäht. Und neu sind eigentlich nur die Sachen, die wir geschenkt bekommen.

Mit 10 kg ist sie echt schwer. Der Kinderarzt meinte Größe und Gewicht passen vom Verhältnis her zusammen. Er nannte sie „knuffig“. Aber zum mal eben durch die Gegend tragen aufm Arm ist das grenzwertig. Deshalb nehm ich sie für kurze Strecken in den Ringsling. Und sonst oft in die Trage.

Vormittags und nachmittags schläft sie so ne halbe Stunde. Da meist in der Trage. Oft auch auf meinem Rücken, denn da spür ich das Gewicht nochmal weniger und hab die Hände frei. Mittags schläft sie ziemlich genau 1,5 h. Entweder im Bett oder in letzter Zeit auch im Kinderwagen, den ich dann hinters Haus in Garten stelle. Wir wohnen imHochparterre und ich mach danns Fenster auf und hab sie so gut im Blick und hör sie sie auch gleich.

In der Nacht wacht sie zur Zeit wieder zweimal auf. Meist so um zwei und um fünf. Zwischendrin gab’s eine Zeit, da wollte sie nur um vier ein Fläschchen. Das Schlafen morgens variiert zwischen 6 Uhr und 7 Uhr. Seit der Zeitumstellung war’s auch öfter 5.45 Uhr😐.

Aber alles kein Grund zur Klage. Auch mit zweimal füttern in der Nacht kann ich gut leben.

Sie dreht sich vom Rücken auf den Bauch. Und theoretisch auch andersrum. Praktisch macht sie das nur im Bett oder auf der Couch. Vielleicht hat sie sich gemerkt, dass man sich auf dem Boden den Kopf anhaut🤔😊.

Seit zwei, drei Wochen geht sie auch in den Kniestand. Und wackelt dann mit ihrem Po vor und zurück (und folglich dann mit dem ganzen Körper). Seit einer Woche robbt sie auch und wird dabei immer schneller. Sie plaudert viel und macht immer neue Geräusche. Auch wenn wir ein Buch anschauen, fängt sie direkt an zu „erzählen“ :-). Das ist so süß!

Sie ist eine richtige „Guckerin“. Sie schaut sich alles sehr genau an und wenn sie z.B. im Musikbabys-Kurs eine Rassel bekommt, wird diese in den Händen hin und her gewendet, damit geklopft usw. In den Mund kommen Dinge selten und wenn dann erst nach ausgiebigem anschauen.

Mit Brei haben wir im 5. Monat angefangen. Zunächst hat sie ihn ganz gut gegessen. Als sie dann aber den Obstbrei kennengelernt hatte, hat sie Gemüse verweigert. Plötzlich hat sie gar keinen Brei mehr gegessen. Ich hab dann mal kurz gegoogelt und Resultat war „Baby mag keinen Brei mehr – Baby bekommt Zähne“. Ja, und so war’s dann auch. Zwei kleine untere Schneidezähne schauen raus. Aber Brei ging ab da echt schlecht. Sie hat dann auch entdeckt, wie man prustet und hat das dann auch mit dem Brei gemacht. Mein Mann und ich saßen da und haben uns gekringelt vor lachen, was dem Ganzen vermutlich nicht förderlich war😂.

Überhaupt hab ich das Gefühl, dass ich wieder viel öfter und ausgelassener lache seit es Little Hope gibt.

Mit dem Brei geht’s seit zehn Tagen wieder besser. Ich hab auch das Gefühl, sie hat jetzt verstanden dass man davon satt wird.

Während wir essen, liegt sie auf dem Boden und spielt. Und auch während ich koche was anderes mache, beschäftigt sie sich selbst. Das geht manchmal schon so weit, dass ich gar nicht weiß was ich machen soll, denn ich will sie ja nicht immer raus reißen, wenn sie spielt. Ich hab jetzt mal anfangen Klavierunterricht zu nehmen😊.

Wir sind sehr glücklich mit unserem kleinen Sonnenschein! 😍❤😍